Sehenswürdigkeit

13. Die Hauptstraße

Das Tarragona-Haus gehörte gegen Ende des 19. Jh. / Anfang des 20. Jh. einer der einflussreichsten Familien in La Seu d’Urgell. 1936 stürmte eine Gruppe Milizen das Haus, verschleppte den Pfarrer Lluís Tarragona de Gomar und seinen Bruder Ignasi de Tarragona und erschoss beide.

Das Calçot-Haus stammt aus dem Jahr 1925 und ist Ergebnis des Zusammenschlusses zweier Häuser: das Haus der Silvestres und der Claverols. Es gehörte der im Bankwesen tätigen Familie Rebés.

Das Patalín-Haus wurde 1847 vom französischen Kaffeehändler Juan Luis Ferran erbaut. Der Hausname, Patalín, geht auf den Spitznamen zurück, den die Bewohner von La Seu d’Urgell seinem Besitzer verliehen. 1936 war es Schauplatz eines Schusswechsels zwischen Milizen und Àngel Ballarà, einem Waffenhändler, der sein Geschäft im Erdgeschoss des Hauses führte.

Das Haus des Don Llorens wurde zwischen dem 19. und 20. Jh. von einer der reichsten Familien der Stadt gebaut: den Llorens. Das gesamte Gebäude ist reich mit eklektischer Ornamentik des im 19. Jh. vorherrschenden Architekturstils geschmückt.

Das Haus des Pfarrers Andreu stammt aus dem Jahr 1879 und wurde von der späteren Spar- und Rentenkasse erworben. Diese eröffnete 1920 eine erste Filiale in La Seu d’Urgell. 1931 wurde das Gebäude umgebaut und die Bankfiliale zog ein.

Die Ursprünge des Hauses des Pfarrers Poldo liegen im Beginn des 20. Jh. Momentan beherbergt es die Räumlichkeiten des Espai Ermengol, einer Einrichtung, die als Touristeninformation und Stadtmuseum von La Seu d’Urgell dient.

© 2019 La Seu Medieval · Alle Rechte vorbehalten · Cookies Politik

Geben Sie das Wort oder Wörter, die Sie suchen möchten