Sehenswürdigkeit

17. Die Mühle von Soldevila

Seit dem 12. Jh. ist die Existenz von Getreidemühlen rund um La Seu d’Urgell dokumentiert, sicherlich gab es diese aber auch schon früher. Hauptsächlich wurde dort Getreide gemahlen, es gab jedoch auch Stoffhändler. Die bestehenden Mühlen bedienten sich des ausgedehnten Netzes von Bewässerungskanälen, die von den Wassern des Flusses Valira gespeist wurden.

Die Mühle von Soldevila hat ihren Ursprung in der Mitte des 16. Jh. und ist Teil einer ganzen Reihe von Mühlen, die von den Konsuln in Auftrag gegeben worden waren, um der Gemeinde Einkünfte zu sichern.1691 wurde die Mühle von Soldevila zerstört und erst 1726 wiederaufgebaut. Aller Wahrscheinlichkeit nach stammen die heutigen Ruinen von dieser Restaurierung.

© 2019 La Seu Medieval · Alle Rechte vorbehalten · Cookies Politik

Geben Sie das Wort oder Wörter, die Sie suchen möchten